Landrastamt Rhein-Neckar-Kreis
Flurbereinigung Ilvesheim (L597)

Flurbereinigung Ilvesheim (L 597)
Rhein-Neckar-Kreis und Stadtkreis Mannheim
Festsetzung der Geldentschädigungen für wesentliche Grundstücksbestandteile sowie der Aufwuchs- und Nutzungsentschädigungen vom 05.10.2020

Mit vorläufiger Anordnung vom 20.08.2020 wurden Besitz und Nutzung von Grundstücken entzogen. Nachstehend werden nun die Entschädigungen, die den Betroffenen durch den vorübergehenden Entzug entstehen, festgesetzt.

1. Festsetzung der Geldentschädigungen

1.1     Wesentliche Grundstücksbestandteile:
          Die auf den entzogenen Flächen befindlichen wesentlichen Bestandteile (Bauwerke, Bäume,
          Sträucher usw.) wurden unter Beiziehung von Sachverständigen bewertet. Die so ermittelten
          Geldentschädigungen werden hiermit auf Grund von § 88 Nr. 3 i.V.m. § 36 Abs. 1 FlurbG in voller
          Höhe endgültig festgesetzt.

1.2 Aufwuchsentschädigung:
            In den Fällen, in denen nach der vorläufigen Anordnung vom 20.08.2020 eine
            Aufwuchsentschädigung zu zahlen ist, wird diese hiermit gemäß dem Schätzrahmen des
            Landesbauernverbands Baden - Württemberg, Stand: Juni 2018, festgesetzt. Die
            Aufwuchsentschädigung für Sonderkulturen, die im Schätzrahmen nicht aufgeführt sind, wurde im
            Einzelfall in Abstimmung mit der Landwirtschaftsbehörde bewertet und wird hiermit festgesetzt.

1.3 Nutzungsentschädigung:

     a) Grundbetrag

     Als Grundbetrag wird für landwirtschaftlich genutzte Flächen sowohl bei selbstbewirtschafteten
            Eigentumsflächen als auch bei Pachtflächen (bis zum Ablauf der Pachtvereinbarung) der
            durchschnittliche Deckungsbeitrag festgesetzt. Ist nur ein Teil eines Grundstücks nach Ziffer 1
            entzogen, besteht Anspruch auf die Nutzungsentschädigung auch für die Restfläche, wenn die
            verbleibende Restfläche nicht weiter wirtschaftlich nutzbar ist. Soweit dies für die Behörde erkennbar
            ist, wurde dies bereits bei der Festsetzung berücksichtigt. Weitergehende Ansprüche, z.B.
            Ausgleichszahlungen für entfallende Zahlungsansprüche aus Verpflichtungen des gemeinsamen
            Antrags, sind mit entsprechender Begründung beim Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis - Amt für
            Flurneuordnung - zu beantragen. Bei nicht bewirt-schafteten, aber landwirtschaftlich nutzbaren
            Flächen wird der durchschnittliche örtliche Pachtzins als Grundbetrag festgesetzt.

b) Entschädigungsbeträge

    Folgende Grundentschädigungssätze werden festgelegt:
    durchschnittlicher Deckungsbeitrag: 7,00 €/Ar und Jahr
    ortsüblicher Pachtzins: 2,20 €/Ar und Jahr.

    Über den vorgenannten Grundbetrag hinaus kann im Einzelfall eine höhere Nutzungsentschädigung
           verlangt werden, wenn ein höherer Deckungsbeitrag nachgewiesen wird, bei Inanspruchnahme einer
           Teilfläche die Restfläche nicht mehr wirtschaftlich nutzbar ist oder infolge von An- oder
           Durchschneidungsschäden eine erhebliche Bewirtschaftungsbeeinträchtigung für die Restfläche
           besteht oder sonstige besondere Umstände bestehen, die vom durchschnittlichen Deckungsbeitrag 
           nicht erfasst werden. Dies ist mit entsprechender Begründung beim Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
           - Amt für Flurneuordnung - zu beantragen.

2. Auszahlung

Die festgesetzten Entschädigungsbeträge werden zum Ende des jeweiligen Wirtschaftsjahres (11. November) über die Teilnehmergemeinschaft ausbezahlt. Sie können gegen Beiträge (§ 19 FlurbG) verrechnet werden.

3. Rechtsbehelfsbelehrung

Die Festsetzung der Höhe der Geldentschädigung nach Ziffer 1 kann durch Antrag auf gerichtliche Entscheidung angefochten werden. Über den Antrag entscheidet das Landgericht Karlsruhe, Kammer für Baulandsachen. Der Antrag ist binnen sechs Wochen seit der Bekanntmachung beim Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, Kurfürsten-Anlage 38-40, 69115 Heidelberg oder bei jeder anderen Dienststelle des Rhein-Neckar-Kreises einzu-reichen.

Hinweise
Diese Bekanntmachung sowie die vorläufige Anordnung vom 20.08.2020 mit Besitzregelungskarte vom 19.08.2020 können auf der Internetseite des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung unter www.lgl-bw.de/3286 (Neugestaltung des Verfahrensge-biets/Vorläufige Anordnung) eingesehen werden, die Bekanntmachung zusätzlich auch unter www.rhein-neckar-kreis.de (Aktuelles/Bekanntmachungen).
Bei einem Antrag auf gerichtliche Entscheidung muss der Antrag die Festsetzung bezeichnen, gegen die er sich richtet. Weiter soll er einen bestimmten Antrag und eine Begründung enthalten. Anwaltspflicht besteht noch nicht für den beim Landratsamt einzureichenden Antrag, aber für das Verfahren vor dem Landgericht.

Gez. Frank Holtmann

Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
Amt für Flurneuordnung
74889 Sinsheim, Muthstraße 4
Telefon: 06221-522-5400
Telefax: 06221-522-5454
E-Mail: flurneuordnungsamt@rhein-neckar-kreis.de

Autor:

GS Redaktion aus Ilvesheim

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen