Nicht jammern - klotzen
Leserbrief

Wir wissen alle, dass die Pandemie das Vereinsleben nicht nur einschränkt und/oder in vielen Bereichen sogar unmöglich macht. Aus gutem Grund wäre es mehr als schade, wenn diese von der Stadtverwaltung ins Leben gerufene Solidaritätsaktion „Altstadtfestrettungsbox“, an der Auslieferung scheitern würde.
Für den Verkauf von 1300 Boxen zu Gunsten von 35 Ladenburger Vereinen ist nicht nur den Bestellern und Spendern zu danken, sondern auch den Initiatoren der Stadtverwaltung für die Idee ein herzliches Dankeschön. Selbst wenn viel Kritik an Informations- und Organisationsdefiziten zu vernehmen ist, sollte dies nicht - über den Erfolg dieser Aktion - Zweifel, Häme, Hohn und gar Ablehnung auslösen.

Umso unverständlicher wird das Zögern und die Passivität der betroffenen Vereine nun den Rest dieser Aktion zu unterstützen und in jedem Verein 3-4 Mitglieder mit PKW zu mobilisieren um die Auslieferung zu bewältigen. Wenn schon die Bereitschaft der Vereine die Auslieferung zu übernehmen fehlt, hätte sicherlich das von den Bestellern entrichtete Porto eine motivierende Wirkung, wenn es in die klammen Kassen der ausliefernden Vereine fließen würde. Hierüber sollten die Organisatoren einmal ernsthaft nachdenken. Dann würde auch den kursierenden Vorwürfen von „Erpressung“ u. ä. die Grundlage entzogen.

Wenn schon dankenswerterweise die Bereitschaft von Seiten der Stadtverwaltung vorhanden ist, den durch die Krise gebeutelten Vereinen zu helfen, dann sollten sich diese selbst am Schlussspurt beteiligen und nach dem Motto „Wo ein Wille ist, ist auch ein(e) Weg/Lösung“ organisieren, anpacken, ausliefern und allen den an diesem Projekt Beteiligten von ganzem Herzen danken.
Wollen die Vereine die Initiatoren dieser Aktion wirklich im Regen stehen lassen???
Jetzt ist Solidarität gefragt !!! Wer macht noch mit ??? Die Vereine sind sich dies selbst und allen Beteiligten schuldig.
Günther Grundmann
Vorsitzender „Sängereinheit 1883
Ladenburg e.V.“

Was Sie beachten müssen
Die Redaktion behält sich vor, die Leserbriefe zu kürzen, beleidigende Inhalte zu streichen oder erst gar nicht zu veröffentlichen. Briefe in eigener Sache können nicht berücksichtigt werden.Zuschriften per Post, Fax als auch per E-Mail müssen mit der Adresse und der Telefonnummer für Rückfragen versehen sein.

Die Leserbriefe spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
Die Redaktion

Autor:

Die Redaktion aus Ladenburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen